Bedingungen

Für das Studium wird keine spezifische Vorbildung vorausgesetzt, außer guter Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch oder Spanisch. Die Teilnehmerzahl ist limitiert, damit eine seminaristische Studienweise und eine individuelle Betreuung der Studierenden gewährleistet bleibt. Die Aufnahme ins Studium erfolgt nach einer schriftlichen Bewerbung und einem Aufnahmegespräch.

Für ein Studium in der Schweiz wird eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt. Bitte kontaktieren Sie die Schweizer Botschaft in ihrem Heimatland, um sich über die Einreisebedingungen zu informieren

 

Gebühren

CHF 1000 pro Trimester, CHF 3000 für das Studienjahr (Kosten für die Ausflüge und Reisen sind nicht in den Gebühren enthalten). Ein Studentenleben in der Schweiz ist mit CHF 1200 pro Monat möglich.

 

Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen aller Studiengänge fügen sich zusammen aus einem Lebenslauf, zwei Passbildern, dem ausgefüllten Kontaktbogen und einem Bewerbungsschreiben. Dieses Bewerbungsschreiben soll Auskunft über die Beweggründe zur Wahl des Studienganges und Ihre bisherige Verbindung zur Anthroposophie geben. Auf die schriftliche Bewerbung folgt in der Regel ein Gespräch zwischen dem Verantwortlichen des Studiengangs und den Bewerbenden.

Bitte beachten Sie die Checkliste, die Ihnen durch das Bewerbungsverfahren und bei den Vorbereitungen zum Studienantritt hilft.

Kontaktbogen · Bewerbungscheckliste

Rahmenbedingungen

Die Studiengebühr beträgt CHF 3‘000.- pro Jahr und wird anteilig pro Semester in Rechnung gestellt. Kosten für Kunstreisen und Exkursionen sowie eventuelle Zusatzkosten für das Studium sind nicht eingeschlossen. Sie werden separat vereinbart. Die Finanzierung des Studiums muss vor Studienbeginn gesichert sein. Ebenso die Deckung der Lebenshaltungskosten während des Studienaufenthalts in der Schweiz (mit CHF 1200.- monatlich möglich).

Die Aufnahme erfolgt durch Abschluss der Studienvereinbarung zwischen den Studierenden und der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Die Studierenden erhalten eine Studienbestätigung der Hochschule, welche sie gegenüber Dritten als ordentlich Studierende ausweist.
Nach Abschluss der Studienvereinbarung werden die Anmeldegebühr in Höhe von CHF 50.- sowie die Studiengebühr, einschliesslich eines Depots von CHF 100.- in Rechnung gestellt. Bei Nichtantritt des Studienplatzes werden Anmeldegebühr und Depots für Verwaltungsaufwendungen der Hochschule einbehalten.

  • Eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz ist nachzuweisen.
  • Das Studium ist nicht geeignet für Menschen, die von Alkohol oder Drogen abhängig oder im Rahmen einer Therapie auf Psychopharmaka angewiesen sind. Gute Kenntnis der deutschen Sprache sowie Volljährigkeit sind Voraussetzung.
  • Die ersten drei Wochen nach Vorlesungsbeginn gelten als Probezeit, sowohl von Seiten der Hochschule als auch der Studierenden.

Die Hochschule vergibt einen Studierendenausweis, welcher mit den Vergünstigungen und Vorteilen des sogenannten Studentenpasses verknüpft ist. Dieser ermöglicht u. a. einen ermässigten, teils kostenlosen, Zugang zu Kursen, Vorträgen, Theater-, Konzert- und Eurythmieveranstaltungen sowie Tagungen, Seminaren und Kolloquien am Goetheanum. Die Buchausleihe der Bibliothek am Goetheanum ist gratis. Weitere Vergünstigungen auch im Speisehaus und der Buchhandlung am Goetheanum.

 

Die Schweiz

Die Schweiz ist eine Eidgenossenschaft und besteht aus 26 Kantonen. Das Goetheanum in Dornach liegt im Kanton Solothurn grenznah zu den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft.

Studenten mit Schweizer Staatsangehörigkeit haben sich beim Einwohneramt ihres Wohnortes anzumelden (s. auch weiter unten).

Studenten aus EU/EFTA Ländern benötigen keine Einreisebewilligung für die Schweiz, müssen sich aber bei der Gemeinde ihres Wohnorts in der Schweiz anmelden, bevor sie zu studieren beginnen. Die folgenden Unterlagen sind bei der Anmeldung (s. auch weiter unten) vorzulegen:

  • Gesuch um Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung für nicht erwerbstätige Personen
  • Kopie des gültigen Reisepasses
  • Passfoto
  • Mietvertrag oder Unterkunftsbestätigung
  • Nachweis der Krankenversicherung, gültig für Studienaufenthalt in der Schweiz (Reiseversicherung gilt nicht)
  • Nachweis von genügend finanziellen Mitteln für Lebenskosten und Studium (Unterstützungszahlungen, Bankauszug, Garantie einer Privatperson)
  • Studienbestätigung der Hochschule (Kopie)

Studenten aus Drittstaaten (ohne EU/EFTA oder Schweizer Staatsangehörigkeit) müssen rechtzeitig vor Studienbeginn Kontakt zur Schweizer Botschaft in ihrem Heimatland aufnehmen. Laut Kantonalem Migrationsamt müssen die Studenten bei der Schweizer Vertretung im Ausland ein Einreisegesuch stellen und folgende Unterlagen vorlegen:

  • Kopie des Reisepasses
  • Passfotos
  • Mietvertrag oder Unterkunftsbestätigung
  • Nachweis der Krankenversicherung, gültig für Studienaufenthalt in der Schweiz (Reiseversicherung ist ungenügend), bestätigt vom Versicherer
  • Nachweis der finanziellen Mittel, welche dem Studenten für wenigstens 6 Monate den Lebensunterhalt in der Schweiz erlauben.(Unterstützungszahlungen, Bankauszug des eigenen Bankkontos, Garantie einer in der Schweiz lebenden Privatperson)
  • Studienprogramm
  • Studienbestätigung der Hochschule (Kopie)
  • Arbeitsbewilligung, falls vorhanden
  • Motivationsschreiben mit Angabe der bisherigen Ausbildung, Nutzen des Studiums in der Schweiz und Kontaktdaten der Familie im Heimatland (Notfallkontakt).
  • Verpflichtungsschreiben, dass die Schweiz nach Ende des Studiums wieder verlassen wird (auch handschriftlich). Zwei Kopien dieser Dokumente werden für späteren Gebrauch benötigt (s. unten, Anmeldung in der Schweiz).

Die Schweizer Vertretung im Ausland wird die Einreiseerlaubnis ausstellen, sobald sie vom Schweizer Kanton dazu ermächtigt wird. Es ist mit einer Verfahrensdauer von wenigstens 8 Wochen zu rechnen. Auskunft zu den geltenden Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen gibt auch das Bundesamt für Migration (BFM) T: +41 (0)31 325 11 11 / www.bfm.admin.ch

 

Anmeldung in der Schweiz

Nach der Einreise in die Schweiz müssen Studierende sich innerhalb von 8 Tagen nach Ankunft bei der Gemeinde ihres Wohnorts anmelden; EU/EFTA-Staatsangehörige vor Aufnahme des Studiums. Die Anmelderegularien sind kantonal verschieden.

Bei der Anmeldung haben Studenten aus Drittstaaten die gleichen Dokumente wie bei der Schweizer Botschaft vorzulegen, mit Ausnahme der letzten zwei. EU/EFTA-Staatsangehörige: siehe weiter oben.
Nach Studienende besteht Abmeldepflicht. Detailinformationen zum Abmeldevorgang gibt das zuständige Gemeindeamt.

Der Kanton des Wohnorts stellt den Studierenden innerhalb von 6 bis 8 Wochen nach Anmeldung eine Aufenthaltsbewilligung für ein Jahr aus. Die Gebühren betragen normalerweise zwischen CHF 140.- und CHF 300.-.

 

Wohnungswechsel

Eine Adressänderung hat der Studierende umgehend dem Sekretariat für Studium und Weiterbildung, der Gemeinde und der Post zu melden. Bei einem Adresswechsel innerhalb des laufenden Aufenthaltsjahres ist von den Studierenden bei der Gemeinde ein kostenpflichtiges Gesuch zur Umschreibung des Ausländerausweises zu stellen.

In einigen Fällen ist für Studenten ein etwaiger Nachzug von Angehörigen (Kindern oder Ehepartnern) in die Schweiz möglich. Dies ist frühzeitig mit dem Sekretariat für Studium und Weiterbildung am Goetheanum abzuklären.

 

Krankenversicherung

Einer Krankenkasse anzugehören ist in der Schweiz obligatorisch. Ausländischen Studierenden steht eine der folgenden Möglichkeiten zur Wahl:

  • Abschluss der obligatorischen Krankenversicherung in der Schweiz (Wir helfen gerne bei Versicherungsfragen).
  • Bei einem ausländischen Versicherer ist das beigefügte Formular ‹Bestätigung des ausländischen Versicherers zur Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz› zu unterzeichnen.
  • Bei Besitz einer Europäischen Versicherungskarte kann beim Kanton des Wohnsitzes ein Befreiungsgesuch von der Krankenkassenpflicht eingereicht werden.

 

Bedingungen

Für das Studium wird keine spezifische Vorbildung vorausgesetzt, außer guter Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch oder Spanisch. Die Teilnehmerzahl ist limitiert, damit eine seminaristische Studienweise und eine individuelle Betreuung der Studierenden gewährleistet bleibt. Die Aufnahme ins Studium erfolgt nach einer schriftlichen Bewerbung und einem Aufnahmegespräch.

Für ein Studium in der Schweiz wird eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt. Bitte kontaktieren Sie die Schweizer Botschaft in ihrem Heimatland, um sich über die Einreisebedingungen zu informieren

 

Gebühren

CHF 1000 pro Trimester, CHF 3000 für das Studienjahr (Kosten für die Ausflüge und Reisen sind nicht in den Gebühren enthalten). Ein Studentenleben in der Schweiz ist mit CHF 1200 pro Monat möglich.

 

Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen aller Studiengänge fügen sich zusammen aus einem Lebenslauf, zwei Passbildern, dem ausgefüllten Kontaktbogen und einem Bewerbungsschreiben. Dieses Bewerbungsschreiben soll Auskunft über die Beweggründe zur Wahl des Studienganges und Ihre bisherige Verbindung zur Anthroposophie geben. Auf die schriftliche Bewerbung folgt in der Regel ein Gespräch zwischen dem Verantwortlichen des Studiengangs und den Bewerbenden.

Bitte beachten Sie die Checkliste, die Ihnen durch das Bewerbungsverfahren und bei den Vorbereitungen zum Studienantritt hilft.

Kontaktbogen · Bewerbungscheckliste

 

Rahmenbedingungen

Die Studiengebühr beträgt CHF 3‘000.- pro Jahr und wird anteilig pro Semester in Rechnung gestellt. Kosten für Kunstreisen und Exkursionen sowie eventuelle Zusatzkosten für das Studium sind nicht eingeschlossen. Sie werden separat vereinbart. Die Finanzierung des Studiums muss vor Studienbeginn gesichert sein. Ebenso die Deckung der Lebenshaltungskosten während des Studienaufenthalts in der Schweiz (mit CHF 1200.- monatlich möglich).

Die Aufnahme erfolgt durch Abschluss der Studienvereinbarung zwischen den Studierenden und der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Die Studierenden erhalten eine Studienbestätigung der Hochschule, welche sie gegenüber Dritten als ordentlich Studierende ausweist.
Nach Abschluss der Studienvereinbarung werden die Anmeldegebühr in Höhe von CHF 50.- sowie die Studiengebühr, einschliesslich eines Depots von CHF 100.- in Rechnung gestellt. Bei Nichtantritt des Studienplatzes werden Anmeldegebühr und Depots für Verwaltungsaufwendungen der Hochschule einbehalten.

  • Eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz ist nachzuweisen.
  • Das Studium ist nicht geeignet für Menschen, die von Alkohol oder Drogen abhängig oder im Rahmen einer Therapie auf Psychopharmaka angewiesen sind. Gute Kenntnis der deutschen Sprache sowie Volljährigkeit sind Voraussetzung.
  • Die ersten drei Wochen nach Vorlesungsbeginn gelten als Probezeit, sowohl von Seiten der Hochschule als auch der Studierenden.

Die Hochschule vergibt einen Studierendenausweis, welcher mit den Vergünstigungen und Vorteilen des sogenannten Studentenpasses verknüpft ist. Dieser ermöglicht u. a. einen ermässigten, teils kostenlosen, Zugang zu Kursen, Vorträgen, Theater-, Konzert- und Eurythmieveranstaltungen sowie Tagungen, Seminaren und Kolloquien am Goetheanum. Die Buchausleihe der Bibliothek am Goetheanum ist gratis. Weitere Vergünstigungen auch im Speisehaus und der Buchhandlung am Goetheanum.

 

Die Schweiz

Die Schweiz ist eine Eidgenossenschaft und besteht aus 26 Kantonen. Das Goetheanum in Dornach liegt im Kanton Solothurn grenznah zu den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft.

Studenten mit Schweizer Staatsangehörigkeit haben sich beim Einwohneramt ihres Wohnortes anzumelden (s. auch weiter unten).

Studenten aus EU/EFTA Ländern benötigen keine Einreisebewilligung für die Schweiz, müssen sich aber bei der Gemeinde ihres Wohnorts in der Schweiz anmelden, bevor sie zu studieren beginnen. Die folgenden Unterlagen sind bei der Anmeldung (s. auch weiter unten) vorzulegen:

  • Gesuch um Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung für nicht erwerbstätige Personen
  • Kopie des gültigen Reisepasses
  • Passfoto
  • Mietvertrag oder Unterkunftsbestätigung
  • Nachweis der Krankenversicherung, gültig für Studienaufenthalt in der Schweiz (Reiseversicherung gilt nicht)
  • Nachweis von genügend finanziellen Mitteln für Lebenskosten und Studium (Unterstützungszahlungen, Bankauszug, Garantie einer Privatperson)
  • Studienbestätigung der Hochschule (Kopie)

Studenten aus Drittstaaten (ohne EU/EFTA oder Schweizer Staatsangehörigkeit) müssen rechtzeitig vor Studienbeginn Kontakt zur Schweizer Botschaft in ihrem Heimatland aufnehmen. Laut Kantonalem Migrationsamt müssen die Studenten bei der Schweizer Vertretung im Ausland ein Einreisegesuch stellen und folgende Unterlagen vorlegen:

  • Kopie des Reisepasses
  • Passfotos
  • Mietvertrag oder Unterkunftsbestätigung
  • Nachweis der Krankenversicherung, gültig für Studienaufenthalt in der Schweiz (Reiseversicherung ist ungenügend), bestätigt vom Versicherer
  • Nachweis der finanziellen Mittel, welche dem Studenten für wenigstens 6 Monate den Lebensunterhalt in der Schweiz erlauben.(Unterstützungszahlungen, Bankauszug des eigenen Bankkontos, Garantie einer in der Schweiz lebenden Privatperson)
  • Studienprogramm
  • Studienbestätigung der Hochschule (Kopie)
  • Arbeitsbewilligung, falls vorhanden
  • Motivationsschreiben mit Angabe der bisherigen Ausbildung, Nutzen des Studiums in der Schweiz und Kontaktdaten der Familie im Heimatland (Notfallkontakt).
  • Verpflichtungsschreiben, dass die Schweiz nach Ende des Studiums wieder verlassen wird (auch handschriftlich). Zwei Kopien dieser Dokumente werden für späteren Gebrauch benötigt (s. unten, Anmeldung in der Schweiz).

Die Schweizer Vertretung im Ausland wird die Einreiseerlaubnis ausstellen, sobald sie vom Schweizer Kanton dazu ermächtigt wird. Es ist mit einer Verfahrensdauer von wenigstens 8 Wochen zu rechnen. Auskunft zu den geltenden Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen gibt auch das Bundesamt für Migration (BFM) T: +41 (0)31 325 11 11 / www.bfm.admin.ch

 

Anmeldung in der Schweiz

Nach der Einreise in die Schweiz müssen Studierende sich innerhalb von 8 Tagen nach Ankunft bei der Gemeinde ihres Wohnorts anmelden; EU/EFTA-Staatsangehörige vor Aufnahme des Studiums. Die Anmelderegularien sind kantonal verschieden.

Bei der Anmeldung haben Studenten aus Drittstaaten die gleichen Dokumente wie bei der Schweizer Botschaft vorzulegen, mit Ausnahme der letzten zwei. EU/EFTA-Staatsangehörige: siehe weiter oben.
Nach Studienende besteht Abmeldepflicht. Detailinformationen zum Abmeldevorgang gibt das zuständige Gemeindeamt.

Der Kanton des Wohnorts stellt den Studierenden innerhalb von 6 bis 8 Wochen nach Anmeldung eine Aufenthaltsbewilligung für ein Jahr aus. Die Gebühren betragen normalerweise zwischen CHF 140.- und CHF 300.-.

 

Wohnungswechsel

Eine Adressänderung hat der Studierende umgehend dem Sekretariat für Studium und Weiterbildung, der Gemeinde und der Post zu melden. Bei einem Adresswechsel innerhalb des laufenden Aufenthaltsjahres ist von den Studierenden bei der Gemeinde ein kostenpflichtiges Gesuch zur Umschreibung des Ausländerausweises zu stellen.

In einigen Fällen ist für Studenten ein etwaiger Nachzug von Angehörigen (Kindern oder Ehepartnern) in die Schweiz möglich. Dies ist frühzeitig mit dem Sekretariat für Studium und Weiterbildung am Goetheanum abzuklären.

 

Krankenversicherung

Einer Krankenkasse anzugehören ist in der Schweiz obligatorisch. Ausländischen Studierenden steht eine der folgenden Möglichkeiten zur Wahl:

  • Abschluss der obligatorischen Krankenversicherung in der Schweiz (Wir helfen gerne bei Versicherungsfragen).
  • Bei einem ausländischen Versicherer ist das beigefügte Formular ‹Bestätigung des ausländischen Versicherers zur Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz› zu unterzeichnen.
  • Bei Besitz einer Europäischen Versicherungskarte kann beim Kanton des Wohnsitzes ein Befreiungsgesuch von der Krankenkassenpflicht eingereicht werden.


Befreiung von der Krankenkassenpflicht als pdf

 

Arbeit während des Studiums

Die Arbeitssuche obliegt ausschliesslich den Studierenden. Informationen siehe www.bfm.admin.ch. Vor Aufnahme einer Arbeit benötigen ausländische Studierende zusätzlich zu ihrer Aufenthaltsbewilligung eine Arbeitsbewilligung. Der Arbeitgeber beantragt eine solche Bewilligung bei den kantonalen Behörden. Bis zum Erhalt ist eine Verfahrensdauer von 4-6 Wochen einzuplanen. Die Arbeitszeit für ausländische Studierende ist auf 15 Stunden pro Woche beschränkt. Für Studierende aus Drittstaaten besteht eine Sperrfrist von 6 Monaten bevor eine Arbeitsaufnahme möglich ist. EU/EFTA-Staatsangehörigen kann die Erwerbstätigkeit jederzeit ungeachtet des Pensums bewilligt werden.

Rentenversicherung

Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die Erwerbsersatzordnung (EO) sind wichtiger Teil der obligatorischen Schweizerischen Sozialversicherung. Studierende mit Wohnsitz in der Schweiz sind verpflichtet, nach Vollendung des 20. Altersjahres einen jährlichen Mindestbeitrag in Höhe von CHF 475.- an die Rentenversicherung zu entrichten, sofern nicht Beiträge von mindestens derselben Höhe durch einen Arbeitgeber einbezahlt werden. Nach Studienende ist der Verbleib der erworbenen Ansprüche abzuklären.

Kontakt
Bundesamt für Sozialversicherungen
Tel: +41 (0)31 322 90 11
www.ahv-iv.info

 

Führerschein

Vor Ablauf eines Jahres muss der ausländische Führerschein in einen Schweizer Fahrausweis umgeschrieben werden. Ein eingeführtes Auto muss ebenfalls vor Ablauf des ersten Jahres mit einem Schweizer Autokennzeichen versehen sein.

 

Parken am Goetheanum

Studenten können für CHF 25.- pro Monat eine Parkkarte am Empfang am Goetheanum erwerben.

 

Wohnungssuche

Die Organisation einer Wohnmöglichkeit während des Studiums liegt in der Verantwortung der Studierenden.

Die zwei Studentenhäuser am Goetheanum bieten einer begrenzten Zahl von Studierenden eine kostengünstige Wohnmöglichkeit. Bei Interesse bitten wir Sie, sich frühzeitig für Auskünfte über die Verfügbarkeit der Zimmer und Mietdetails mit Nanna Osmer von der Hausverwaltung in Verbindung zu setzen.

Kontakt

Studentenwohnheim am Goetheanum

Nanna Osmer
Tel: +41 (0)76 369 10 14
Mail: nanna@osmer.co

Wohnmöglichkeiten in Privathäusern rund um das Goetheanum und in den nahegelegenen Ortschaften sind möglich, allerdings selbstständig zu organisieren.